Tipps & Infos

Gut verstaut und sicher verpackt: Wo Ski und Ski-Equipment im und auf dem Auto hingehören

06.02.2012 | 9:15 Uhr

Bei einer Fahrt in die Berge, in die es Wintersportler an Wochenenden und in den Ferien zieht, wird es im Auto oft eng. Das Einräumen des gesamten Equipments gestaltet sich meist schwieriger als angenommen, viel zu schnell ist der Wagen voll bis unters Dach. Zusätzlichen Stauraum bieten Boxen und Skiträger, die auf dem Autodach befestigt werden. Korrekt montiert, sind sie eine sichere Transportlösung, vor allem für die sperrigen und im Wageninnern nicht ganz ungefährlichen Ski. Werden die nicht richtig fixiert, entwickeln sich die scharfkantigen Bretter im Autoinnern schnell zu Geschossen, die für Insassen und andere Verkehrsteilnehmer äußerst gefährlich sind. Damit Urlauber ohne Zwischenfälle im Skigebiet ankommen, sollte die Skiausrüstung immer richtig eingeladen und für die Ski ein sicherer Platz für den Transport geschaffen werden. 

Ski im Auto rutschfest transportieren 
Zwar werden die Ski immer kürzer, in einen Kombi, einen Van oder einen SUV passen sie aber trotzdem meist nur mit umgeklappter Rückbank. Wer nicht darum herum kommt, die gesamte Wintersportausrüstung im Auto ins Skigebiet zu transportieren, muss vor allem die Ski gut fixieren und nach Möglichkeit so festzurren, dass sie so schnell nichts in Bewegung versetzen kann. Nur dann ist es zu vermeiden, dass die Ski beim plötzlichen Abbremsen durch das Wageninnere fliegen. Einige Autos verfügen zudem über Durchladeöffnungen zum Kofferraum. Längere Ski lassen sich dort gut verstauen. Wer sein Auto für den nächsten Skiurlaub startklar macht, investiert am besten in ein System, mit dem sich zumindest die Ski außerhalb des Wagens transportieren lassen. 

Skitransport mit Skiträger 
Spezielle Skiträger bieten auf dem Autodach Platz für bis zu sechs Paar Ski. Empfehlenswert sind abschließbare Skiträger zur Diebstahlsicherung. Die Montage funktioniert in der Regel ebenso wie das Be- und Entladen einfach und schnell. Um die Ski vor aufgewirbelten Schmutz- und Salzpartikeln der Straße sowie vor Rost zu schützen, ist die Anschaffung eines Skisacks wichtig. 

Aufgestockt: Dachboxen bieten jedem Auto zusätzlichen Stauraum 
Wer mit seinem Auto in den Winterurlaub startet und nur mit Mühe all das Gepäck unterbringt, das für die Ski-Zeit in den Bergen benötigt wird, orientiert sich an einer Dachbox. Sie bietet zusätzlichen Stauraum für Ski und leichtes Gepäck und schafft im Wageninnern Platz für eine entspannte Fahrt ins Skigebiet. Diejenigen, die lieber auf Nummer sicher gehen, kümmern sich um ein verschließbares Exemplar. So kann auch am Rastplatz ganz beruhigt eine Verschnaufpause eingelegt werden. Trotz aller Sorgfalt, vor Diebstahl ist man leider nicht gefeit. Mit einer entsprechenden DSV aktiv-Mitgliedschaft inklusive Skiversicherung halten sich im Fall der Fälle Schaden und Ärger in Grenzen. Die Skiversicherung springt nicht nur bei Unfall und Krankheit sowie bei Schäden an Ski, Snowboard und Skihelm ein, sondern auch bei Diebstahl. Detaillierte Informationen dazu sind im Netz unter der Adresse www.ski-online.de/skiversicherung zu finden. 

Keine für alle: Nicht jede Dachbox passt auf jedes Autodach 
Wer sich für PKW und Ski eine Dachbox zulegen möchte, sollte sich unbedingt beraten lassen. Nicht jede Dachbox passt zu jedem Auto. Ist die richtige Box erst einmal ausgewählt, folgt die Befestigung auf dem Autodach. Dazu werden die Dachträger der Boxen an der Regenrinne, der Reling oder über Klemmen befestigt, die sich in den Türöffnungen einhaken lassen. Sämtliche Verschraubungen sollten regelmäßig geprüft und gegebenenfalls nachgezogen werden. 

Nichts verlieren! Beim Skitransport immer an Sicherheitsbestimmungen halten 
Damit im Straßenverkehr unter keinen Umständen verlorene Dachboxen oder Ski für große Gefahr sorgen, halten sich Wintersportler bei der Montage am besten ganz genau an die Bedienungsanleitung des Herstellers. Gleiches gilt für die Fahrgeschwindigkeit. Wer seine Ladung nicht im Rückspiegel betrachten möchte, ruft sich stets das angegebene Tempolimit in Erinnerung. 

Extra Befestigung für Ski nicht vergessen 
Ist die Dachbox richtig befestigt, müssen nur noch die Ski eingeladen und der Deckel verschlossen werden. Schon kann es losgehen – aber nur, wenn die Ski selbst in der rundum geschlossenen Dachbox noch einmal zusätzlich gesichert sind. Wer seine scharfkantigen Bretter ohne zusätzliche Befestigung hineinlegt, riskiert schwere Unfälle: Schon der kleinste Spielraum zwischen den scharfen Ski-Enden und der Kunststoffwand der Dachbox kann bei einer Vollbremsung dazu führen, dass die Ski die Box wie ein Geschoss durchbohren und zu einer Gefahr auf der Straße werden. Die zusätzliche Befestigung der Ski in der Box – und auch im Innenraum – ist zwingend notwendig! 

Auch auf der Piste auf sicheren Skitransport achten 
Sind die verschneiten Berge ohne Zwischenfälle erreicht, kann der Skiurlaub beginnen. Auch wenn manch Wintersportler am liebsten Tag und Nacht auf seinen Brettern verbringen möchte, ab und an müssen sie doch abgeschnallt und von Hand transportiert werden. Daher sollte auch im Skigebiet darauf geachtet werden, dass Ski immer so transportiert werden, dass andere Alpinisten nicht ungewollt mit ihnen zusammenstoßen. Dazu trägt man sie am besten paarweise auf einer Schulter, wobei die Skispitzen nach vorne zeigen. Befinden sich zu viele Skifahrer an einem Ort, und es ist zu eng, so dass ein Tragen auf der Schulter nicht möglich ist, lassen sich die Ski auch senkrecht und möglichst paarweise mit den Spitzen nach oben transportieren.


Weitere Tipps & Infos: