In den Osterferien auf die Piste

09.03.2016 | 13:00 Uhr

Die vergangenen Tage haben vielerorts noch einmal einige Zentimeter pulvrigen Neuschnee mitgebracht: Wie wäre es also noch einmal mit einem Kurztrip oder einem ausgedehnten Skiurlaub in den Bergen? Die Skigebiete in den Alpen bieten immer noch beste Pistenbedingungen – und die Osterfeiertage die perfekte Gelegenheit für den Pistenspaß!

Osterferien im Schnee
Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, die Osterferien zu verbringen. Ob Strand-, Radel- oder Wanderurlaub – viele Destinationen locken mit abwechslungsreichen Angeboten und akzeptablen Preisen. Auch in den Bergen können Wintersportler jetzt noch traumhafte Skitage erleben. In den höheren Lagen in den Alpen liegt noch reichlich Schnee. Nach den neuesten Schneefällen sind die Pisten bestens präpariert und garantieren kurz vor dem Saisonschluss noch einmal besonders schöne Skitage.

Was macht Osterskifahren aus?
Skiurlaub rund um die Osterfeiertage hat vieles zu bieten: Neben sehr guten Schneeverhältnissen locken vor allem die wärmeren Temperaturen in die Berge. Pausen im Liegestuhl, Sonnenbaden vor traumhafter Bergkulisse, Skifahren ohne langes Anstehen am Lift – so lassen Wintersportfans die Skisaison entspannt ausklingen.
Meist fallen die Temperaturen nachts noch immer bis unter den Gefrierpunkt und sorgen damit für griffige Bedingungen in den Morgenstunden. Durch die Sonne am Nachmittag schmilzt der Schnee, die Schneedecke wird weicher. Der stetige Kreislauf von Tauen und Gefrieren bildet eine sehr kompakte Piste. Darüber hinaus trägt auch der technisch hergestellte Schnee dazu bei, dass die Pisten bis in die Nachmittagsstunden griffig bleiben.
Die kühlen Temperaturen in der Nacht und die dann zunehmend steigenden Temperaturen während des Skitages führen im Frühjahr vielerorts zu Firnbedingungen. Die etwas weicheren Pisten sind zwar nicht jedermanns Sache, aber doch bei vielen Skisportlern beliebt.
Ob lieber eisig oder weich, im Frühjahr lohnt sich der Erwerb von Stundenkarten besonders. Sie sind günstiger als Tageskarten und können flexibler eingesetzt werden.

Wo soll es hingehen?
Besonders die Gletscherskigebiete überzeugen mit einer ordentlichen Schneehöhe und langer Schneesicherheit. Doch durch die Schneefälle der letzten Wochen können Skifans auch in den tiefer gelegenen Skigebieten weiterhin sehr gute Pistenverhältnisse genießen.
Dank der neuen technischen Möglichkeiten, mit modernen Beschneiungsanlagen und sogenannten Schneekanonen, finden Skifans vielerorts sogar im April noch stabile Verhältnisse vor. Die Schneeauflage bleibt letztlich von der ersten Abfahrt am frühen Morgen bis zum Nachmittag gut und kompakt.
Egal, wo es hingehen soll, es macht immer Sinn, sich vor der Abreise im Internet über die genauen Begebenheiten vor Ort zu informieren. Angaben über die aktuellen Pistenkilometer und Schneehöhen liefern die offiziellen Informationsseiten der Skigebiete. Vor Ort geben der Pistenplan und die Panoramatafeln an den Talstationen einen guten Überblick über die geöffneten Liftanlagen.

Nützliche Tipps zum Osterskifahren: UV-Schutz
Achtung vor gefährlichen UV-Strahlen: Auf 2.500 Meter Höhe ist die Strahlungsintensität der Sonne um rund 33 Prozent stärker als auf 300 Meter über dem Meeresspiegel. Haut- und Sonnenschutz gehört deshalb besonders in den Frühjahrsmonaten auf jeden Fall mit ins Gepäck! Wasserfeste Sonnencremes mit höchstem Schutzfaktor sowie ein Lippenpflegestift mit pflanzlichen Wachsen oder Ölen schützen die Haut vor Sonnenbrand, Austrocknen und Bläschenbildung. Wintersportler sollten sich bereits vor der Ankunft im Skigebiet eincremen, damit der Sonnenschutz gut einziehen kann.
Zur Grundausstattung gehört ebenso eine UV-Strahlen abweisende und bruchfeste Sonnen- oder Skibrille, die seitlich geschlossen ist, damit kein Licht einfallen kann. Beim Entspannen auf der Sonnenterasse bietet die Skibrille alleine nicht ausreichend Schutz und wird meist schnell abgelegt. Eine schützende Sonnenbrille ist also Pflicht! Ebenfalls empfiehlt sich für die Pause auf dem Berg ein Stirnband oder eine Mütze. Die warmen Temperaturen täuschen häufig über einen Luftzug hinweg.

Gelungene Skitage dank der richtigen Ausrüstung
Gerade bei den wechselhaften Schneebedingungen um die Osterzeit ist die richtige Materialpflege ausschlaggebend für den Skispaß auf der Piste. Obwohl das Saisonende naht, sollten Osterskifahrer ihre Ausrüstung noch einmal optimal herrichten, um von der ersten Abfahrt bis zum Nachmittag maximalen Skispaß genießen zu können. Das heißt: Belege wachsen und Kanten schleifen!
Bei den harten Verhältnissen am Vormittag tragen gute Kanten zur eigenen Sicherheit und der anderer Skifahrer bei. Ein ordentlich gewachster Belag erhöht im oft feuchten Nachmittagsschnee die Drehfreudigkeit der Ski. Damit die Ski auch am Ende der Osterferien noch einsatzbereit sind, ist eine tägliche Behandlung der Kanten mit einem Schleifstein oder Schleifgummi nötig. Das entfernt den durch den harten Untergrund entstandenen Grat an den Kanten. Außerdem „saugt“ der recht nasse Sulzschnee das Wachs schneller aus dem Belag als anderer Schnee. Deshalb ist nicht nur der fachmännische Ski-Service vor dem Osterurlaub wichtig, sondern auch das tägliche Nachwachsen mit einem Flüssigwachs sinnvoll.

Zusätzlicher Schutz durch DSV-Skiversicherungen
Die DSV-Skiversicherungen bieten ein umfassendes Leistungspaket bei Skidiebstahl, -beschädigung, Unfall oder Krankheit im Ausland. Nähere Informationen sind im Internet unter www.ski-online.de zu finden.


Weitere Tipps & Infos:


Wussten sie schon?

Bei den meisten Beschädigungen ihrer neuen Ski (z. B. Kantenriss, Stauchung) handelt es sich nicht um Garantiefälle. Lieber gleich auf Nummer sicher gehen. Mit den DSV-Skiversicherungen sind alle eigenen und gewerblich gemieteten Ski versichert.