Vorbereitung auf die Wintersaison im Skigebiet

Sicherheit im Skisport

DSV Skiversicherungen

Jetzt informieren!

mehr erfahren

In den Skigebieten laufen die Vorbereitungen auf die Wintersaison auf Hochtouren. In gut zwei Monaten öffnen auch die deutschen Bergbahnen ihre Liftanlagen für die Wintersportler. Skifans strömen dann tagtäglich auf die präparierten Pisten. DSV aktiv sprach mit Jörn Homburg, Marketing-Leiter von den OBERSTDORF • KLEINWALSERTAL BERGBAHNEN über die anstehenden Maßnahmen für die Umstellung auf den Winterbetrieb.

DSV aktiv: Langsam aber sicher wird es kälter – sind die Liftbetreiber schon jetzt ganz im Wintermodus?
Jörn Homburg: „Ja, wir stecken bereits voll in den Wintervorbereitungen. Sicherheitsnetze werden in den kommenden Wochen wieder aufgebaut, die Beschneiung ist vorbereitet und die Schneeerzeuger werden an ihre Positionen gebracht. Trotzdem denken wir natürlich noch an unsere Sommergäste – bis zum 5. November läuft bei uns am Fellhorn, Söllereck und Nebelhorn bei Oberstdorf und an der Kanzelwand und am Walmendingerhorn im Kleinwalsertal noch der Sommerbetrieb. Die Wander- und Ausflugsgäste sollen noch den gleichen Service und dasselbe Produkt vorfinden wie der Gast im Hochsommer.“

DSV aktiv: Welche Aufgaben stehen im Herbst in den Oberstdorfer Skigebieten auf dem Programm?
Homburg:
„Bevor Kälte und Schneefall richtig einsetzen, kommt auf die Mitarbeiter in den Skigebieten eine Menge unterschiedlicher Aufgaben zu. Von der Installation der Zutrittskontrollen an den Wintersportbahnen über den Abbau der Weidezäune und Sommer-Spielplätze bis zu den letzten Revisionsarbeiten an den Sesselbahnen. Die Hinweistafeln zu den Wanderwegen müssen mit den Pisteninformationstafeln ausgetauscht werden. Um die Sicherheit der Skifahrer zu gewährleisten, werden Absperrgitter und -zäune kontrolliert und Schneefang- und Sicherheitszäune wieder aufgebaut. Dazu gehört auch das Herrichten von Schutzprallmatten, Pistenbeschilderungen, zahlreichen Hinweistafeln, Schneestangen und Schutznetzen. Was die Betreuung der Skigäste betrifft, müssen die Materialien für die Parkraumbewirtschaftung im Winter kontrolliert und neues Personal für die Bedienung der Bahnen und Liftanlagen, für die Gastronomie oder den Außenbereich eingestellt werden. Zu guter Letzt stehen letzte Revisionsarbeiten an den Pistenraupen und Skidoos an und werden die Schneeerzeuger im Skigebiet positioniert sowie wie die Pumpstationen und Datenleitungen auf ihre Funktionalität geprüft."

DSV aktiv: Die Oberstdorfer und Kleinwalsertaler Bergbahnen sind auch im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel – wann schlägt für die Liftbetreiber der Sommer- in den Winterbetrieb um?
Homburg:
„Obwohl die Arbeiten für die Umstellung auf den Winterbetrieb bereits im vollen Gange sind, beginnt die Wintersaison für uns ebenso wie für unsere Gäste mit der Eröffnung der Skibetriebe Fellhorn/Kanzelwand und Nebelhorn, die für den 9. Dezember geplant ist. Weiter geht es dann mit unseren Skigebieten Söllereck (16.12.), Walmendingerhorn und Heuberg (22.12.) sowie Ifen (23.12.).“

DSV aktiv: Sicherheit wird im Winter groß geschrieben – welche Vorkehrungen treffen die Skigebiete bereits im Spätsommer oder Herbst, um im Winter die Sicherheit der Skifahrer zu gewährleisten?
Homburg:
„Zum direkten Schutz im Pistenbereich montieren wir vor dem ersten Schneefall alle Sommer-Weidezäune ab und befestigen an gefährlichen Schlüsselstellen Netze und Sicherheitszäune. An Liftmasten und einzelnen Bäumen bringen wir Schutzprallmatten an. Ausführliche Hinweistafeln sorgen für eine gute Orientierung der Wintersportler im Skigebiet und informieren über Rufnummern der Bergrettung und Skiwacht. Um die Sicherheit der Beförderungsanlagen sicherzustellen, werden alle Schlepplifte, Sesselbahnen und Kabinen durch einen Sachverständigen genauestens geprüft. In umfangreichen Mitarbeiterschulungen belehren wir unser Personal auch und vor allem über sicherheitsrelevante Fragen.“ 

DSV aktiv: Die Oberstdorfer Skigebiete tragen die Auszeichnung „Prädikat geprüftes Skigebiet“ – was bedeutet dies für die Liftgesellschaften und ihre Mitarbeiter?
Homburg:
„Mit dem „Prädikat geprüftes Skigebiet“ unterwerfen wir uns einer intensiven Qualitätskontrolle, die durch anerkannte Prüfer aus der Sicherheits- und Bergbahn-Branche sowie Mitarbeiter der „Stiftung Sicherheit im Skisport“ (SIS) durchgeführt wird. Dabei werden sicherheitsrelevante Aspekte wie etwa die Pistenbeschilderung, das Beheben und Sichern von atypische Gefahren, die Aufstellung von Hinweistafeln, die Kennzeichnung und Nummerierung der Pisten, Gefahrenhinweise wie Pistenpräparierung vor und nach den Betriebszeiten, die Einheitlichkeit der Skigebiete, der Pisten- sowie der Gästeführung im Sinne der sicheren Abfahrt, aber auch die Qualität der Pistenpräparierung und des Informationsmanagements geprüft. Für uns als Unternehmen bedeutet das keinen größeren Aufwand, da wir dem Gast diesen hohen Sicherheits- und Qualitätsstandard sowieso bieten. Es zeigt aber dem Gast, dass unser Produktversprechen auch der Prüfung standhält und nicht nur in dem gedruckten Prospekt stattfindet.“

DSV aktiv: Im Winter zieht es täglich tausende Skifahrer in die Berge – welche Aufgaben kommen da auf die Mitarbeiter zu?
Homburg:
„Neben der Sicherheit auf der Piste und der sicheren Beförderung an unseren Anlagen, die immer an erster Stelle stehen, ist die Servicequalität einer der wichtigsten Punkte in unserer Dienstleistungskette. Wir möchten, dass sich der Gast bei uns wohlfühlt und seinen Skitag unbeschwert erleben kann. Das bedeutet, dass die Aufgaben für unsere Mitarbeiter am Parkplatz mit dem Begrüßen und Einweisen beginnen. Dann kommt der Gast zur Kasse, sofern er seinen Skipass nicht online gekauft hat, geht mit seinem Skipass zur Bahn und beginnt seinen Skitag. Mittags kommen dann unsere Gastronomen zum Einsatz. Wenn der Gast am späten Nachmittag die letzte Abfahrt genossen hat, ist für ihn der Skitag zu Ende. Nicht aber für uns, denn dann beginnt die Zeit der Präparierung der Pisten für den kommenden Tag. Und die reicht bis weit in die Nacht.“

Vielen Dank für das Gespräch!


Weitere Tipps & Infos:

Tipps zur Skiversicherung

Kooperation mit INTERSPORT: DSV-Skiversicherung inklusive

Erfolgreiches wird weitergeführt – so auch die bestehende Kooperation zwischen INTERSPORT, sechs Skiherstellern und DSV aktiv: Auch in diesem Winter erhalten Käufer eines Alpin-Skisets ab 499,99 Euro …mehr

Tipps zur Ausrüstung

Skiausrüstung aus zweiter Hand: Wann und für wen macht da...

Gebraucht kaufen ist in! Second-Hand-Läden sprießen aus dem Boden, Kindergärten, Schulen und Vereine organisieren Basare und Tauschbörsen, Flohmarkt-Besuche sind allseits beliebt. Der Vorteil liegt au …mehr

Tipps zur Ausrüstung

DSV skiTEST 2017: die neuesten Skimodelle im Intensiv-Check

Es wird zunehmend kälter, der erste Schnee in den Bergen ist gefallen und in zwei Wochen starten die besten Skirennfahrer der Welt in Sölden in die Olympiasaison! Die Zeichen sind untrüglich: der Wint …mehr

Wussten sie schon?

Bei den meisten Beschädigungen ihrer neuen Ski (z. B. Kantenriss, Stauchung) handelt es sich nicht um Garantiefälle. Lieber gleich auf Nummer sicher gehen. Mit den DSV-Skiversicherungen sind alle eigenen und gewerblich gemieteten Ski versichert.