Im Osterurlaub finden Wintersportler die bestmöglichen Pistenverhältnisse natürlich in höher gelegenen Skigebieten. Besonders die Gletscherskigebiete überzeugen mit ordentlichen Schneehöhen und langer Schneesicherheit. Gerade jetzt im März ist die Schneelage auch in vielen weniger hoch gelegenen Skigebieten noch gut. Der Schnee in den Alpen sorgt bis in den Frühling hinein für gute Verhältnisse und ermöglicht den Skibetrieb bis zum Saisonsende. Dank neuer technischer Möglichkeiten und moderner Beschneiungsanlagen finden Skifans dort oft bis in den April noch stabile Verhältnisse vor.

Mit der Auswahl des richtigen Skigebiets steht und fällt der Urlaubsspaß
Ob Alpin, Langlauf oder Snowboard – so unterschiedlich die Sportarten, so verschieden sind auch die Interessen und die Ansprüche der Wintersportler. Einsteiger und Familien mit kleinen Kindern haben ganz andere Anforderungen an ein Skigebiet als Profis, deren Adrenalinspiegel bei Tiefschnee, steilen Hängen und vielen Pistenkilometern steigt. Und die Herzen der Wintersportler, die fernab vom Trubel Erholung suchen, werden nur dann höherschlagen, wenn sich das Skigebiet vor der Haustür nicht als Après-Ski- oder Partymeile entpuppt. Denn in Österreich gibt es seit Anfang März keine Sperrstunde mehr. Feiern und Après-Ski sind durch die Corona-Lockerungen wieder möglich. Aber auch wer gerne bis spät in die Nacht hinein feiert, will auf seine Kosten kommen. Das perfekte Skierlebnis, bei dem auch das Budget nicht überstrapaziert wird, will daher gut vorbereitet sein.

Tipps für große und kleine Pisten-Neulinge
Familien mit kleinen Kindern und Einsteiger sind in kleineren Skigebieten gut aufgehoben. Durch erschwingliche Liftpässe und Familien-Ermäßigungen sind sie besonders für den Urlaub mit kleinen Kindern geeignet. Die Anzahl der Abfahrten und der Pistenkilometer ist in kleineren Skigebieten zwar meist begrenzt, doch wer gerade erst mit dem Skifahren begonnen hat, findet auch hier ein ausreichendes Pistenangebot.
Fortgeschrittene Skifahrer sollten vorher prüfen, ob in dem angepeilten Skigebiet weitere Pisten zum Carven zur Verfügung stehen. Generell gilt: Auch viele der kleineren Skigebiete haben in den vergangenen Jahren in Schneekanonen und Liftanlagen investiert und bieten noch beste Bedingungen.

Abwechslung macht Kinder glücklich
Wer sich auf den Oster-Skiurlaub mit Kindern freut, achtet am besten darauf, dass auch neben den Pisten für Familienspaß gesorgt ist. Gerade für die ganz Kleinen ist Abwechslung zwischen den Skistunden auf der Piste wichtig. Eine Fahrt mit dem Pferdeschlitten, ein Besuch auf der Rodelbahn oder ein Sprung ins Hallenbadbecken gehören auf jeden Fall dazu. Die Internetseiten der Wunsch-Ski-Orte informieren über das Angebot an Freizeitattraktionen für die skifreien Tage.

Skigebietssuche für erfahrene Wintersportler
Auch erfahrenere Skifahrer sollten sie sich vor der Suche nach dem Urlaubsort überlegen, was das Skigebiet bieten soll. Schwarze Pisten, Buckelpisten, Skirouten oder Fun-Parks werden von fast allen größeren Skigebieten angeboten – die mit ihren umfassenden Angeboten aber meistens teurer sind. Wer höhere Maßstäbe setzt, erwartet auch Schneegarantie. Die Gletscher-Skigebiete der Alpenregionen in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und in der Schweiz sind auch zu Ostern zu fast 100 Prozent schneesicher.

Kosten sparen: Skipass inklusive und Kombi-Skipässe für verschiedene Gebiete
Um die Geldbörse zu schonen und die Gebietsauswahl zu erleichtern, lohnt sich eine Recherche, welche Skigebiete Verbund-Skipässe anbieten. Ein Skipass ist dann zwar meist etwas teurer, jedoch ideal für eine kleine Skisafari. So können mehrere Gebiete erkundet werden. Viele Reiseanbieter kombinieren auch Unterkunft und Skipass. Informationen dazu gibt es bei den örtlichen Tourismusverbänden.

Corona-Lockerungen – worauf es zu achten gilt
Vielerorts sind die Corona-Maßnahmen im März gelockert worden. In Österreich und der Schweiz gib es kaum mehr Beschränkungen. Auch in Deutschland, Frankreich und Italien ist entspanntes Skifahren möglich. Zur guten Urlaubsvorbereitung gehört aber dennoch, sich über die aktuellen Corona-Regeln vor Ort zu informieren.

Vorsorgen für den Ernstfall: DSV-Skiversicherung
Eine beschädigte oder gestohlene Skiausrüstung oder ein Unfall können die Freude beim Oster-Skiurlaub trüben. Zu den Vorteilen der DSV-Skiversicherungen gehören neben der Absicherung bei Diebstahl und Beschädigung von Ski, Snowboard und Skihelm auch eine Unfallversicherung inkl. Hubschrauberbergung sowie eine Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Krankenversicherung. Einen Überblick über alle DSV-Versicherungpakete finden Sie hier.

 

Quelle Foto: MaFia Photography


Weitere Tipps & Infos:


Wussten sie schon?

Bei den meisten Beschädigungen ihrer neuen Ski (z. B. Kantenriss, Stauchung) handelt es sich nicht um Garantiefälle. Lieber gleich auf Nummer sicher gehen. Mit den DSV-Skiversicherungen sind alle eigenen und gewerblich gemieteten Ski versichert.