Am 14. Juni 2021 hielt das Kuratorium für alpine Sicherheit seine jährliche Mitgliederversammlung in München ab. Jahresbericht, Projektbesprechungen und die Neuwahl des Vorstandes für die nächste Amtszeit von 2021 bis 2024 standen an.

Bergsport beliebter denn je!

Immer mehr Menschen zieht es in die bayerischen Berge – viele suchen die Ruhe, die Erholung und das besondere Erlebnis. „Dabei sind sie meistens gut ausgerüstet, bei unterschiedlichem Können und individueller Praxiserfahrung werden einzelne Situationen aber oftmals fehleingeschätzt.“, so Norbert Höflacher, Geschäftsführer der Freunde des Skisports e.V./DSV aktiv und der Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS). Vorhandenes Gefahrenpotenzial bestätigen auch die Erkenntnisse der Bergwacht Bayern: Die Zahl der Einsätze steigt kontinuierlich an – das gilt ebenso für Aktivitäten im Sommer wie im Winter. Unterstrichen wird dies auch durch die aktuellen Coronabedingten Entwicklungen im Skitouren-Bereich, die stark wachsende Zahl der Bergwanderer und den Boom beim Klettersport. Mountainbiker und Radfahrer, die mit E-Bikes in die Berge fahren, sind ebenfalls vermehrt unterwegs.

Bayerisches Kuratorium als Plattform

Um die Menschen vor kritischen Situationen im alpinen Raum besser zu schützen und mehr Bewusstsein für das Risiko und die Unsicherheit beim Bergsport, und deshalb für verantwortungsvolle Aktivitäten in den Bergen zu schaffen, wurde 2012 das Bayerische Kuratorium für alpine Sicherheit gegründet. „Es soll als bayernweite Plattform ein Netzwerk für die in ihm organisierten Fachverbände schaffen.“, betont Klaus Stöttner, MdL, 1. Vorsitzender.

Projekte zur Unfallprävention

Im laufenden und vergangenen Jahr arbeitete das Kuratorium an diversen Projekten zur Unfallprävention.

Projekte:

  • Abstimmung Risikomanagement Lawinen: alle Alpinsportausbildenden Verbände in Deutschland arbeiten derzeit an der Konsolidierung ihres Lawinen-Risikomanagements. Das Ergebnis wird für alle Multiplikator*innen in Form des bekannten Faltblatts „Achtung Lawine“ zum kommenden Winter veröffentlicht. Weitere Produkte sollen folgen.
  • Alpine Rechtsgespräche 2021: die alpinen Rechtsgespräche finden als kleine Einladungsveranstaltung für alle Rechtsbeauftragten, Justiziar*innen und Alpinrechtsexpert*innen der Verbände am 14.10.21 in München statt.
  • Alpine Sicherheitsgespräche 2022: Das Kuratorium plant die alpinen Sicherheitsgespräche mit dem Schwerpunkt „Sicherheit beim alpinen Tourismus in Bayerns Bergen“ zu veranstalten.
  • Die Aktualisierung und Optimierung der SOS-EU-ALP-Notfall-APP wird durch eine Arbeitsgruppe weiter vorangetrieben.

Neuwahl Vorstand 2021 bis 2024:

Turnusgemäß wurde der Vorstand neu gewählt. Das Ergebnis zeigt bekannte Persönlichkeiten aus der Szene:

  • Florian Abt, Bergwacht Bayern
  • RA Dr. Stefan Beulke, VDBS
  • Tilman Brenner, DSV/SIS
  • Wolfgang Pohl, DSLV
  • Dr. Veit Senner, TUM
  • Wolfgang Spindler
  • Helmut Weidel, Bayer. Polizei
  • Stefan Winter, DAV

Klaus Stöttner, MdL, wurde als 1. Vorsitzender bestätigt gewählt. Zum neuen 2. Vorsitzenden wurde Tilman Brenner gewählt (ab 01.01.2022). Verabschiedet wurden mit der Wahl zum Ehrenmitglied die beiden Gründungsmitglieder Norbert Höflacher und Peter Wiesent. Weitere Informationen zum Kuratorium und seinen Projekten finden Sie unter: www.alpinesicherheit.bayern

Foto: Hintere Reihe v.l.n.r.:  Dr. Stefan Beulke, Florian Abt, Wolfgang Spindler, Wolfgang Pohl, Prof. Dr. Veit Senner

Vordere Reihe v.l.n.r.: Stefan Winter, Klaus Stöttner, Tilman Brenner

 


Weitere Tipps & Infos:


Wussten sie schon?

Bei den meisten Beschädigungen ihrer neuen Ski (z. B. Kantenriss, Stauchung) handelt es sich nicht um Garantiefälle. Lieber gleich auf Nummer sicher gehen. Mit den DSV-Skiversicherungen sind alle eigenen und gewerblich gemieteten Ski versichert.