BACK TO SKI: Skikauf - Online vs. Fachhandel

Tipps zur Ausrüstung

DSV Skiversicherungen

Sicher ist sicher - Versicherungsschutz vor dem Saisonstart

mehr erfahren

Endlich wieder Skifahren! Am besten mit neuem Equipment. Doch wo den Traumski kaufen? Im Sportfachhandel oder online? DSV aktiv zeigt, warum der Kauf im Sportfachgeschäft mit vielen Vorteilen verbunden ist und dass ein Onlinekauf auch gewisse Risiken mit sich bringt.

Viele Wintersportler und Wintersportlerinnen kaufen sich zum Saisonstart eine neue Ausrüstung. Das Angebot reicht von Freerideski für fette Powdertage über den klassischen Pistenski bis hin zu Modellen für Skitouren. Doch wo kaufen Skifahrer und Skifahrerinnen ihren Traumski am besten? Im Sportfachhandel oder lieber online? DSV aktiv zeigt, warum der Kauf im Sportfachgeschäft mit vielen Vorteilen verbunden ist und dass ein Onlinekauf auch gewisse Risiken mit sich bringt.

Branchenverbände rechnen mit Lieferengpässe durch Corona

Es war kein gutes Jahr für den Online- und auch den stationären Handel. Ski fahren und damit auch die Nachfrage nach Wintersport-Equipment war 2020 wegen Reisebeschränkungen und Lockdowns eingeschränkt. Nun geht es endlich wieder los, doch an neues Material zu kommen, ist gar nicht so einfach. Nach Angaben von Branchenverbänden kann es in der aktuellen Saison und gerade vor Weihnachten zu Lieferengpässen kommen – auch bei Ski- und Sportequipment. Also, nichts wie los ins Sportgeschäft oder lieber doch online shoppen? Wer nach seinem Traumski oder einem passenden Skiset mit Bindungen und Schuhen sucht, wird vermutlich erstmal googeln und von Super-Schnäppchenpreisen mit einem Klick in die Onlineshops gelockt. Der Preisvergleich übers Netz macht Sinn, allerdings hat ein Kauf der neuen Winterausrüstung im Sportfachhandel viele Vorteile, die ein Onlinehändler oft nicht bieten kann. Am Ende ist der Kauf übers Netz auch nicht immer zwingend günstiger.

Vorteile eines Kaufs beim Sportfachhändler

Ski ist nicht gleich Ski. Die Auswahl des richtigen Modells hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Neben dem Fahrkönnen, bevorzugter Fahrgeschwindigkeit und gewünschtem Kurvenradius kommt es auch auf die Geländewahl, den Trainingszustand sowie Größe und Gewicht des Käufers an. Das geschulte Personal im Fachhandel kann individuell auf den Kunden eingehen und hilft bei der Auswahl des richtigen Modells und der optimalen Skilänge.

Sicherheitseinstellung der Bindung

Um das Verletzungsrisiko so gering wie möglich zu halten, ist eine korrekte Bindungseinstellung eminent wichtig. Im Sportfachhandel wird die Bindung von ausgebildeten Fachkräften montiert und für den Kunden passend eingestellt. Die korrekte Bindungseinstellung wird mit einem elektronischen Prüfgerät kontrolliert. Dies kann beim Onlinekauf nicht erfolgen. Somit kommen erhöhter Zeitaufwand und weitere Kosten für Montage und Einstellung der Bindung hinzu.

Sportfachhandel punktet durch persönliche Beratung

Zudem erhalten Kunden im Sportfachhandel auf Wunsch auch eine fachkundige Beratung zu sämtlichen Zusatzartikeln wie Helmen, Skischuhen, Skistöcken, Brillen, Protektoren und Bekleidung. Zur umfangreichen persönlichen Beratung gehören außerdem Zusatzangebote wie Skiversicherungen sowie die Betreuung bei etwaigen Reklamationen oder Garantieansprüchen.

Erstklassiger Service durch 1.500 DSV aktiv-Partnersportgeschäfte

Durch umfangreiche Schulungen zum Thema Materialkunde und Bindungseinstellung wird gewährleistet, dass die ausgebildeten Fachverkäufer im Sportfachhandel über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Technik informiert sind. Weit über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der mehr als 1500 DSV aktiv-Partnersportgeschäfte nutzen jährlich dieses Angebot und garantieren somit eine erstklassige Kundenberatung. Viele Fachgeschäfte verfügen zudem über eine von DSV aktiv geprüfte Profi-Skiwerkstatt, die eine qualifizierte Bindungseinstellung und -prüfung mit einem elektronischen Bindungsprüfgerät ermöglicht.

Internetkauf birgt Risiken

Viele Onlineshops locken potenzielle Kunden mit günstigen Preisen. Doch Vorsicht: Eine Bestellung kann für den Kunden unerwartet teurer werden. Neben den Versandkosten fallen auch Zusatzkosten für die fachkundige Montage und Einstellung der Bindung an. Manche Online-Händler bieten diese aber auch kostenlos an. Der Blick in die AGBs lohnt da auf jeden Fall. Aber die Bindung ist nicht auf einen persönlich eingestellt. Die Sicherheitseinstellung muss meist vor Ort mit dem Skischuh noch durchgeführt werden. So kommen noch zusätzliche Kosten obendrauf.

Skier müssen zum Fahrstil passen

Außerdem ist der Kunde bei der genauen Auswahl des gewünschten Modells im Internet auf sich allein gestellt. Wer Fragen hat, muss zum Telefonhörer greifen. Einige Händler bieten im Netz auch sogenannte Ski-Konfiguratoren an, bei denen Kunden Skier, Schuhe und Bindungen als Set zusammenstellen können. Doch auch hier muss der Kunde selbst entscheiden. Besondere Vorsicht gilt bezüglich der Kompatibilität der Ausrüstungsgegenstände: Skibindung und Skischuh sollten immer zueinander passen und individuell auf den Kunden eingestellt sein. Beim Kauf im Internet ist das Risiko um ein Vielfaches höher, dass Skibindung und Skischuhe nicht kompatibel sind und die Sicherheitsbindung falsch bzw. gar nicht eingestellt ist. Die Folge: Die Bindung löst im Falle eines Sturzes im entscheidenden Moment möglicherweise nicht oder falsch aus. Zudem muss bei der Online-Bestellung nicht selten per Vorkasse gezahlt werden. Kommt es bei der Lieferung zu einer Beschädigung der Ski oder weist das ausgewählte und bestellte Produkt versteckte Mängel auf, können Probleme bei Garantieansprüchen auftreten. In solchen Fällen, aber auch bei später auftretenden Problemen oder Service-Ansprüchen, fehlt oft ein fester Ansprechpartner, der dem Kunden bei einem Kauf im Sportfachhandel immer zur Seite steht.

Tipp für den Fall der Fälle: DSV-Skiversicherung

Gerade bei neu gekaufter Ausrüstung ist es besonders ärgerlich, wenn das Ski-Equipment gestohlen oder beschädigt wird. Die DSV-Skiversicherung greift nicht nur bei Schäden an Ski, Snowboard und Skihelm, sondern auch bei Unfall und Krankheit. Mehr Informationen zu den DSV-Skiversicherungen finden Sie hier.

 


Weitere Tipps & Infos:


Wussten sie schon?

Bei den meisten Beschädigungen ihrer neuen Ski (z. B. Kantenriss, Stauchung) handelt es sich nicht um Garantiefälle. Lieber gleich auf Nummer sicher gehen. Mit den DSV-Skiversicherungen sind alle eigenen und gewerblich gemieteten Ski versichert.